Mein Leihwagen, der Hyundai i10 von 2013

Da mein eigener PKW zur Zeit in Reparatur ist habe ich die Chance mal einen anderen Wagen zu fahren. Vom Autohaus habe ich einen Hyndai i10 gestellt bekommen.

Mit 25000 km ist der Wagen eingefahren und so bin ich mal etwas schneller gefahren auf dem Stück Autobahn. Bis knapp über 150 km/h habe ich den i10 beschleunigen können. Ab dann wird es etwas kritisch wie ich finde, denn es wird schwer den Wagen in der Spur zu halten gerade bei Seitenwind. Den i10 gibt es in 2 Varianten, mit einer 1 oder 1,2 Liter Maschine. Die 1 Liter Maschine hat eine Leistung von 66 PS (49 kW) was für den Stadtbereich absolut okay ist. Ein bisschen mehr Power hat die 1,2 Liter Variante, hier gibt es 87 PS (64 kW). Die Höchstgeschwindigkeiten liegen bei 155 km/h bzw. 171 km/h.

Ausstattung

Der i10 hat kein, wie ich es gewohnt von meinem i30, Kurvenlicht sowie Tagfahrlicht. Außerdem gibt es keine Möglichkeit über den Schlüssel per Funk das Auto abzuschließen. Was mir einmal fast zum Verhängnis wurde. 😎 Das Auto muss entweder über den Hebel an der Fahrertür oder direkt am Schloss abgeschlossen werden.

Das Lenkrad selber hat keine Steuerung für Radio und CD. Klimaanlage ist bei der Grundausstattung nicht dabei, nur eine normale Lüftung ist vorhanden. Es gibt keine Alarmanlage und die Außenspiegel sind nur manuell einstellbar über einen kleinen Knauf auf der Innenseite der Tür.

Die Beinfreiheit ist knapp bemessen bei den Rücksitzen und im Kofferraum ist Platz für gerade mal 2 Bier oder Wasserkisten. Was ja für das einkaufen ausreichend ist.

Fahrgefühl

Ich nenne es mal Cityflitzer, denn das trifft es genau. Aufgrund des geringen Gewichtes beschleunigt der i10 richtig gut und man muss nicht das Gaspedal in das Bodenblech drücken damit man vom Fleck kommt.
Weil der Wagen etwas kleiner ist kommt dieser Problemlos auch in kleine Parklücken.
Beim fahren auf der Autobahn sollte man nicht zu schnell werden, denn der Wagen ist aufgrund des Gewichtes Wind anfällig.Das hatte ich ja am Anfang des Artikels bereits erwähnt.

Für große Menschen ist das Wagen nichts, da fühlt man sich wie ein Hering in der Büchse. 🙂 Zumindest war ich froh das ich meinen großen Hyndai i30 wieder hatte.

Hab nicht allzu viele Bilder gemacht, aber immerhin etwas.

 

Da der i10 keine Rückfahrsensoren hat, musste ich etwas mehr aufpassen beim Rückwärtsfahren, damit ich nicht ein anderes Auto oder den Bordstein anrempel.
Zum Schluss noch ein paar technische Daten:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: